IPv6 einrichten

Auf dem Server ist standardmäßig nur IPv4 aktiviert, IPv6 muss nachträglich konfiguriert werden. Dem Netcup SCP entnimmt man das IPv6 Prefix, dass dem Server zugewiesen ist. Das Prefix ist leider nur /64, wie das bei den meisten ISPs der Fall ist. Eine Vergabe von /64 Prefixes an über IPSec angebundene VPN-Clients fällt also aus, was die schönen IPv6 Features wie z. B. die zustandslose Autokonfiguration (SLAAC) und die Privacy Extensions zunichte macht und mehr Aufwand bedeutet, um die Neighbor Discovery zum Laufen zu bekommen. Das ist machbar, aber nicht das, was ich als optimale Lösung bezeichnen würde.

Zurück zur Konfiguration… innerhalb des zugeteilten /64 Prefixes sucht man sich eine IPv6 Adresse aus, die der Server bekommen soll. Ist das IPv6 Prefix zum Beispiel 2a03:xxxx:xxxx:xxxx::/64, so wäre für den Server der Einfachkeit halber die erste Adresse, also 2a03:xxxx:xxxx:xxxx::1, eine gute Wahl.

Auf dem Server weist man die gewählte Adresse nun dem Netzwerkinterface – in meinem Fall ens3 – zu. Um Pakete mit unbekanntem Ziel in das Internet zu routen, fügt man noch eine Default-Route hinzu. Es kann sein, dass das Hinzufügen der Default-Route fehlschlägt, wenn der ISP schon im Vorgriff IPv6 aktiviert, aber dem Server noch keine konkrete Adresse zugewiesen wurde. Dann ist u. U. die Default-Route bereits gesetzt. Das ist bei Netcup der Fall, wie ich feststellen musste…

$ ip -6 addr add 2a03:xxxx:xxxx:xxxx::1/64 dev ens3
$ ip -6 route add default via fe80::1 dev ens3

Ein Ping über IPv6 zu Google zeigt, ob die Konfiguration erfolgreich war:

$ ping6 www.google.de

PING www.google.de(ams15s21-in-x03.1e100.net) 56 data bytes
64 bytes from ams15s21-in-x03.1e100.net: icmp_seq=1 ttl=57 time=10.1 ms
64 bytes from ams15s21-in-x03.1e100.net: icmp_seq=2 ttl=57 time=10.1 ms
64 bytes from ams15s21-in-x03.1e100.net: icmp_seq=3 ttl=57 time=10.1 ms

Funktioniert der Ping, kann die IPv6 Konfiguration persistent gemacht werden. Dazu editiert man /etc/network/interfaces und fügt die nötigen Zeilen ein:


# This file describes the network interfaces available on your system
# and how to activate them. For more information, see interfaces(5).

source /etc/network/interfaces.d/*

# The loopback network interface
auto lo
iface lo inet loopback

# The primary network interface
auto ens3
iface ens3 inet dhcp
iface ens3 inet6 static
           address 2a03:xxxx:xxxx:xxxx::1
           netmask 64
           gateway fe80::1

Schreibe einen Kommentar